Lade Veranstaltungen

Fr, 15.Oktober // 20:00 - 21:30
Wiederaufnahme

Die Affäre in der Rue de Lourcine

Eine Posse mit Musik von Eugéne Labiche

Übersetzung von Rainer Kohlmayer

Mit: Schirin Brendel, Stefan Müller-Doriat, Andreas Petri, Michael Ransburg, Udo Rau

Kompositionen und Klavier: Böny Birk

Regie, Bühne und Kostüme: Marcel Keller

Nach einer Nacht voll Alkohol erwacht Monsieur Lenglumé zwar in seinem Bett, aber neben ihm im Bett schnarcht etwas. Liegt da ein Mann oder eine Frau?

Es ist Mistingue mit dem er gemeinsam auf einem Klassentreffen war, das Madame Lenglumé ihm verboten hatte und die somit davon nichts erfahren darf. Doch es kommt schlimmer. Die morgendliche Zeitungslektüre legt nahe, dass die beiden in der Nacht, deren Verlauf aus ihrer Erinnerung getilgt ist, womöglich einen Mord begangen haben. Jetzt beginnt ein furioser Wahnwitz von Versuchen, etwas vertuschen zu wollen, an das sie sich gar nicht erinnern können. Ein Feuerwerk von komischen Situationen wird entzündet, zum Vergnügen des Publikums, das natürlich mehr weiß.

Aufführungsrechte: Jussenhoven & Fischer

»[…] Udo Raus anfangs trägen, dann vom Schrecken reiner Vermutungen durchzuckten Glieder erzählen detailreich, wie es ist, die Herrschaft über das Ich und sein Tun zu verlieren. Und wenn dann Andreas Petri als ehemaliger Schulkamerad und Zechbruder Mistinque aus dem Alkovenbett steigt und mühsam versucht, die Kontrolle wiederzuerlangen, haben sich zwei gefunden, die gemeinsam in der Klemme zu stecken scheinen und einander nicht über den Weg trauen. Ebenso sparsam wie wirkungsvoll von Klavier- und Akkordeonklängen begleitet (Musik: Böny Birk), entsteht aus dieser erzwungenen Nähe und angestrebten Distanz eine bizarre Choreografie, in der die Furcht vor dem eigenen Abgrund den Takt angibt. Ein Selbstmisstrauen, das durch Stefan Müller-Doriat als dem Cousin Potard und potenziellen Belastungszeugen noch genährt wird.

Den bodenständigen Kontrapunkt zu den Schicksalsgenossen, die völlig im Vagen tapsen und sich in diesem Vakuum selbst unter Mordverdacht stellen, bildet Schirin Brendel, die als resolute Gattin Madame Lenglumé unerschütterlich an ihrer Tagesordnung festhält und es stimmgewaltig mit dem brillant agierenden Duo aufnehmen kann. Gemeinsam mit ihr und in Zeitlupe gelingen die eindrücklichsten Szenen. […]« StZ/StN, 09.07.2021

Preise:

Verdienende: EUR 18,-

Ermäßigt: EUR 16,-

(Im Online-Verkauf jeweils zzgl. 0,50 EUR Vorverkaufsgebühr pro Ticket)

Hintere Plätze (kein Online-Verkauf): EUR 7,-

 

Ticketverkauf ab 14. September

zurück